Suche

Suche
Schriftgröße:

Login

Login




Registrierung.
.
Passwort vergessen?
.

Trägerverein

Logo komabb e.V.

Kompetenzzentrum Behinderung, akademische Bildung, Beruf (kombabb) e.V.

 

 

Förderer

Logo, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales

 

 

Eine Initiative des Aktionsplans

NRW Inklusiv (Logo)

Eine Gesellschaft für alle

 

 

Mitglied im

Logo Paritätischer Verein

Paritätischen Wohlfahrtsverband

 

 

.

Nachteilsausgleiche im Studium

 

Nachteilsausgleiche im Studium sind immer individuell zwischen der / dem Studierenden mit einer (nicht-)sichtbaren Behinderung und / oder chronischen Erkrankung sowie der eigenen Hochschule zu vereinbaren. Sie sollen gewährleisten, dass ein Studium, nach den eigenen Möglichkeiten, absolviert werden kann. Es handelt sich hierbei NICHT um eine Erleichterung des Studiums oder um einen Vorteil gegenüber den nichtbehinderten Studierenden, sondern um einen Ausgleich der behinderungsbedingten Nachteile im Studium. 

Mögliche Beispiele für Nachteilsausgleiche können folgende Regelungen sein: Zeitverlängerung bei Klausuren / Veränderung von Prüfungsleistungen (Prüfungsmodifikationen), z.B. schriftlich zu mündlich oder umgekehrt (der Wechsel von Referat zu Hausarbeit etc.) / / Beantragung (zusätzlicher) Ruhezeiten in Prüfungssituationen / Entzerrung des Studiums / eigenes Prüfungszimmer bei Klausuren / Verlängerung von Fristen bei Haus- oder Abschlussarbeiten. Zudem können hierbei durchaus auch „neue (individuelle) Wege“ gegangen werden, wenn klar wird, dass früher getroffene  oder bereits bestehende Nachteilsausgleiche dem Studenten / der Studentin mit einer (nicht-)sichtbaren Behinderung und / oder chronischen Erkrankung nicht weiterhelfen.

 

In der Regel sind Nachteilsausgleichsregelungen in den Prüfungsordnungen der Hochschulen verankert. Wer nicht weiß, was in der Prüfungsordnung steht, kann die Behindertenbeauftragte / den Behindertenbeauftragten der Hochschule fragen. Im Falle, dass eine Prüfungsordnung keine Nachteilsausgleiche für Studierende mit einer (nicht-)sichtbaren Behinderung und / oder chronischen Erkrankung vorsieht, sollten schnellstmöglich die zuständigen Stellen des Prüfungsausschusses oder die Prüferin / der Prüfer  hierüber informiert werden. Einen persönlichen Kontakt zu den Lehrenden zu haben, ist generell von Vorteil und erleichtert die Vorbereitungen für bzw. die Beantragung von Nachteilsausgleiche(n).

 

Bei technischen und räumlichen Hilfeleistungen im Studium sind die Hochschulen bisher nur selten umfassend ausgestattet, wobei sich diverse Hochschulen in NRW diesbzgl. stetig weiterentwickeln. Ansprechpartner_innen und Unterstützungsangebote der einzelnen Hochschulen können Sie / kannst Du in unserer Datenbank der Hochschulen in NRW nachlesen.

 

 

Weiterführende interne Links:

>> Definition „(nicht-)sichtbare Behinderung“

>> Situation von Studierenden mit (nicht-)sichtbaren Behinderung / chronischer Erkrankung

>> Umgang mit nicht-sichtbarer Behinderung / chronischer Erkrankung

>> Nachteilsausgleiche / „Sonderanträge“ bei der Zulassung

>> Beratungsangebote: kombabb-Kompetenzzentrum NRW / Beratungsangebote an einer Hochschule / Beratungsangebote außerhalb einer Hochschule

>> zur Datenbank der Hochschulen in NRW

 

Weiterführende externe Links:

>> DSW: Nachteilsausgleiche im Studium und in Prüfungen

>> DSW: Nachteilsausgleiche bei Prüfungen und Leistungsnachweisen

>> DSW: Nachteilsausgleich - Antragsverfahren und Nachweise

>> DSW: Landesrechtliche Regelungen - Nachteilsausgleiche und angemessene Vorkehrungen im Studium 

 

 



Aktuelles

!!! Datenbank vorübergehend außer Betrieb !!!

Aufgrund einer technischen Störung ist unsere Datenbank derzeit nicht erreichbar. ... !!! Datenbank vorübergehend außer Betrieb !!!

Neues aus dem Forum © kombabb

 

© 2012 Kombabb | Datenschutzerklärung| Impressum

.

xxnoxx_zaehler